Yoga & mehr
shanti

Die Entwicklung des Yoga erstreckt sich über einen langen Zeitraum. Die Ursprünge des Yoga lassen sich nicht exakt belegen.

 

Historiker nehmen an, dass die grundsätzliche Idee vor einigen tausend Jahren im Südwesten Asiens entstanden ist und aufgrund der indogermanischen Völkerwanderungen auf den indischen Subkontinent gelangen und sich dort ausbreiten und entwickeln konnte. Älteste archäologische Funde aus dem Industal, zeigen Steinfiguren in Yogapositionen. Diese werden auf ca. 3000 v. Chr. datiert.

 

Erstmals wird Yoga in der großen Schriftsammlungen der Vedas, den heiligen Schriften Indiens, erwähnt. Einige Schriften sind bis 2500 v.Chr. zurückdatierbar. Die Basis der Yogalehren und die Philosophie, die Vedanta, sind im abschließenden Teil, den Upanishaden zu finden. Inhalt der Philosophie ist die Idee einer absoluten Realität oder eines absoluten Seins oder Bewusstseins. Diese wird Brahman genannt und liegt dem gesamten Universum zugrunde.

 

Um das sechste Jahrhundert vor Christus entstand das Epos Ramayana, von Valmiki sowie das Epos Mahabharata von Vyasa. Im Mahabharata findet sich die wohl bekannteste Yogaschrift das Bhagavad Gita. Der Krieger Arjuna wird direkt von Krishna, einer Verkörperung Gottes, im Yoga und, wie man durch die Erfüllung seiner Pflichten im Leben Befreiung erlangt, unterwiesen.

 

Der Weise Patanjali fasste ca. 200 Jahre v. Chr. – 400 n. Chr. die überlieferte Yoga-Lehren in einem Werk zusammen. Das Yoga Sutra, so der Name des Werkes, besteht aus vier Büchern und beinhaltet 195 kurze Merksprüche, die sogenannten Sutren.  

 

Ursprünglich war Yoga vermutlich ein rein spiritueller Weg, und es ging vor allem um Erleuchtung durch Meditation. Die vielen Asanas entstanden erst im Laufe der Zeit. Ihr vorrangiges Ziel war zunächst, den Körper so zu kräftigen und zu mobilisieren, dass er möglichst beschwerdefrei über einen längeren Zeitraum im Meditationssitz - in der Regel im Lotossitz - verweilen konnte. Mit der Zeit erkannte man immer mehr die positive Wirkung der körperlichen Übungen auf das gesamte Wohlbefinden des Menschen.

 

Die Asanas wurden im Laufe der Jahrhunderte weiter entwickelt und die körperliche Betätigung im Yoga bekam einen immer höheren Stellenwert. Einen ersten Niederschlag findet diese Entwicklung in der Entstehung des Hatha Yoga. Die "Hatha Yoga Pradipika", ein Text aus dem 15. Jahrhundert, legt die Grundlagen jener eher körperbetonenden Yoga-Schule dar.